Tanzpartner

ohne Tanzpartner ?....Nicht mehr lange!.....

Die Bedeutung von „Tanzpartner“ liegt irreführend nah bei „Partner“. Die Realität jedoch sind kurzbefristete Zweck-und Hobby-verbindungen.  Wer tanzen will, aber (noch) keinen Tanzpartner-in hat, wird am besten selber ein begehrenswerter Tanzpartner und damit zu einem Teil einer Interessengemeinschaft! Besonders im Tango argentino gibt es keine sog. „feste“ Tanzpartner, sofern man nicht mit dem Lebenspartner tanzt. Höchstens für die Dauer eines Kurses , eines Abends oder auch nur einer Tanda tut man sich zusammen. Auch Paare beteiligen sich gern am gesellschaftlichen Tanzpartnerumgang, der  immer respektvoll und freilassend sein sollte. Zeitgleich mit der Musik  endet auch die augenblickliche Tanz-„partnerschaft“ und man beginnt eine Weitere!

Wollen Sie das erleben? Dann treffen Sie die Entscheidung,  für sich selbst den Anfang zu machen, als Frau wie als Mann.

Wie wird man selber ein guter Tanzpartner ?  hier Saidas selbsterprobtes Rezept :

1.  Basics …sobald man selber anfängt wird man Teil eines Umfeldes, das entsprechende Menschen anzieht. Zum sog. „Modulkurs“ kann man sich allein anmelden. Weitere Möglichkeiten:

Basics als Frau  bekommen Sie entweder im Frauentechnik-workshop oder in Trainerstunden. Ein bis dreimal brauchen Sie noch gar keinen Partner, als Frau wie als Mann.

Basics als Mann geht am besten in der einzelnen Trainerstunde. Profibegleitet werden Sie „Anlasser und Bremse“ des Tango kennenlernen und können anschließend vorsichtig „ans Steuer“….?… des Tanzpaares ! Tango ist wirklich ein bischen wie „Auto“. Vier Räder, vier Füße, Musik als Treibstoff, die Bewegung bringt freudig vorwärts. Fangen Sie an. Was dann folgt wird Sie mehr und mehr freuen, das ganze Leben lang, und in jeder Stadt der Welt, so Sie dranbleiben!

2. Die Praxis-Stufe ertanzt man sich mit möglichst verschiedenen Tanzpartnern. Erfahrenere gönnen sich den Nachkommenden. („Generationenvertrag“) Gemeinsame Trainingstermine werden mit den Teilnehmenden verbindlich vereinbart.

3.  Das eigene Fortschreiten sollte ab nun lange Ihr Hauptziel bleiben. Sehr lange. Auch dann noch, wenn Sie den ersten Erfolg feststellen. Erfolg ist, wenn es plötzlich „reichlich Tanzparter“ gibt, weil Sie jetzt selbst ein guter Tanzpartner geworden sind . Tango ist ein Paartanz, der auch als Individualhobby klappt, weil es hier dazugehört gesellschaftlich zu tanzen.

Männer wie Frauen neigen dazu, sich unnötige Sorgen zu machen. Vergessen Sie getrost alle Einwände und „Abers“ , bringen Sie sich stattdessen ein. So wie Sie sind ! Andere tun nämlich dasselbe. Wer offen bleibt, hat die besten Chancen millelfristig an viele gute Tanzpartner zu kommen. Natürlich sind Körpergröße und ungefähres Alter ein Kriterium, doch untergeordnet. Alles findet sich.

Wer ängstlich ist , oder allzu wählerisch, der darf die Gleichheit bedenken. Niemand ist besser oder schlechter. Jeder Mensch, einschließlich man selbst, ist nicht „tadellos-göttlich“ sondern „unperfekt-menschlich“  . Sobald man bereit ist sich selber Anderen „zu gönnen“ zeigt sich bei den Anderen dieselbe Bereitschaft. Tanzen verbindet uns als Menschen. Aber eben NUR als Menschen. Götter braucht keiner!

Tango gibt es als Modulkurs, Trainerkurs, Trainerstunde und als Tanzveranstaltung ( Milonga). Aktuelle Termine können Sie gerne per Mail nachfragen, oder Sie rufen mich an. 0177-5886919

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen